Für Scheiße gut genug…

Neues aus der Beschäftigungspolitik unseres Landes:

Hartz-IV-Bezieher sollen nach Vorstellungen der Grünen-Politikerin Claudia Hämmerling als Kontrolleure gegen den Hundekot in Berlin eingesetzt werden. Arbeitslose könnten so in der Hauptstadt der Hundehaufen eine neue Beschäftigung bekommen.

mehr lesen: KLICK

Nach Spätrömischer Dekadenz und warmen Pullovern ein weiteres Kapitel der Hetze gegen Empfänger von Leistungen nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch SGB II.

5 Responses to “Für Scheiße gut genug…”


  1. 1 Pascal Rosenberg

    Tja, das mag wohl daran liegen, dass einige (ich betone EINIGE) dieser Fraktion der Empfänger von Leistungen immer wieder auch Anlass zur Kritik geben.

    Und sie wissen ja, wie das so ist: Tue gutes und einer redet darüber. Tue schlechtes und 5 reden darüber. ;)

  2. 2 admin

    Mag sein, nur

    1.
    tun Westerwelle, Sarrazin und Co eben genau so darüber, als wäre der Hartz-IVer an und für sich so ein fauler, dekadenter Mensch. Das sagen sie ja selbst.

    2.
    hat diese Hundescheißhausbeschäftigung gar nichts mit den “Faulpelzen” zu tun, sondern zeigt nur, dass die Ideen der Politik, “Arbeitsplätze zu schaffen” doch in den Ohren der Hartz-IVer u.a. Bevölkerungsteile als der blanke Hohn erscheinen müssen. Nunja.

  3. 3 egal

    Das zeigt doch nur die sog. “Bürgerlichkeit” der Berliner Grünen. Lässt man paar Prestigeprojekte weg, besteht zwischen Konservativen und Grünen kaum noch Unterschied, vermutlich aus Altersgründen.

    Dass der Vorschlag von einer menschen(würde)verachtenden Grundhaltung geprägt ist, hat wohl schnell auch die Fraktionsleitung gemerkt. Er setzt voraus, dass Arbeitslose arbeitsscheu seien und auf der Stufe kurz vor dem Abschaum sich befinden. Das sind ja dann die richtigen Leute, die dann den arbeitenden Wohlstandsbürgern den Hundekot wegmachen sollen.

    Ja, so sieht die grüne Weltsicht offenbar bei einigen Abgeordneten der einstigen linken alternativen Liste aus.

  4. 4 Hartzie

    Gab es nicht auch mal den Vorschlag, dass Hartz-IV-Empfänger auf Rattenjagd gehen und als Lohn 1 Euro pro gefangener Ratte erhalten sollen?
    Na ja, seit Einführung von Hartz IV ist es für meine Begriffe offensichtlich, dass es unsere Politiker mit der Menschenwürde ohnehin nicht mehr so genau nehmen, obwohl diese doch eigentlich an vorderster Stelle im Grundgesetz Erwähnung findet.

  5. 5 Tourix

    @ Hartzie
    Hartz 4 ist meines Wissens keine wesentliche Änderung im Vergleich zur Sozialhilfe die es vorher gab. Lediglich die Zubemessungen wurden verändert. Eine der wesentlichen Begründungen für Hartz 4 war, dass die Leistungen die vorher vom Sozialhilfeempfänger von verschiedenen Stellen “abgeholt” werden musste, nun von nur einer Stelle “abgeholt werden muss.
    Und das ist doch nicht wirklich schlecht – oder ?

    Hier geht es jedoch nicht um Hartz 4, sondern um populistische Phasendrescherei, die manche Politiker veranstalten.

Leave a Reply